Es wird frostig in Thun Süd

Und damit sind nicht nur die Temperaturen gemeint, denen die Bauarbeiter nun ausgesetzt sind. (Und auch nicht das politische Klima, so kurz vor den Wahlen 🙂

Gemäss gestrigem Zeitungsbericht überlegt sich der Gemeinderat, die Eisbahn vom Grabengut nach Thun Süd zu verlegen. Wie bereits in  meinem Blog vom 26.9. (“ä glatti Sach”) geschrieben, bin ich voll und ganz auf der Linie des Gemeinderates. Die Eisbahn muss raus aus der Stadt. Der Platz kann besser und sinnvoller genutzt werden.

Mit dem Fussballstadion haben wir Thun Süd als Sportgebiet positioniert. Dann ist für mich nur konsequent, hier auch andere Sportstätten anzusiedeln. Die Infrastruktur (Anbindung an den öffentlichen Verkehr, aber auch an den Individualverkehr) steht und kann mitgenutzt werden. Auf keinen Fall kann ich aber den Umzug nach Steffisburg gutheissen. Denn 1. werden die Steffisburger wohl kaum Freude haben an noch mehr Verkehr (aus Thun), 2. ist die Anbindung an den öffentlichen Verkehr nicht vergleichbar und 3. kann es kaum sein, dass 12 Mio. Thuner-Franken in eine Investition nach Steffisburg fliessen. Und schliesslich wäre es nicht richtig, wenn Thun seine Infrastrukturen in die Nachbargemeinden verteilt (Schwimmbad in Heimberg, Eisbahn in Steffisburg).

A propos: Als letzte Konsequenz wäre für mich nun der Schritt zu einem Hallenbad in Thun sinnvoll. Es kann doch nicht sein, dass die 11. grösste Stadt der Schweiz kein eigenes Hallenbad hat. Das Angebot in Heimberg stösst an seine Grenzen und ist mit öffentlichem Verkehr nicht (oder nur schwer) erreichbar. Deshalb sollte eine solche Erweiterung (zumindest als Option) in die Projektausschreibung bei der Suche nach einem Investor.

Die Anforderung der Grünliberalen ist natürlich, dass das Ganze mit möglichst sauberer Energie betrieben wird. Deshalb müssten auf die Dachflächen Sonnenkollektoren und die Energiesynergien zwischen Eisbahn und Hallenbad muss konsequent genutzt werden. Falls ich nächsten Sonntag in den Stadtrat gewählt werde, ist das sicher eins meiner wichtigeren Anliegen, die ich mit Nachdruck verfolgen werde.

1 Kommentar

  1. Nun für mich ist auch die Handballhalle ein Thema. Es heisst zwar, man könne die Eishalle im Sommer dafür nutzen, nur dann sind keine Spiele von Wacker Thun. Die fangen im September an und hören im Frühling auf. Die Lachenhalle ist zwar nicht schlecht, doch eben auch blöd gelegen und wenn das Stadion neuen Häusern platzt macht wird es wahrscheinlich Probleme geben. Also am besten ein ganzes Sportcenter dort hin stellen.

Schreib einen Kommentar